Privatärztliche Praxis Dr. med Peter Nippels

0
Sei der Erste und schreibe eine Bewertung
Ist dies Ihr Eintrag? Hier anfordern!
Am Schroer 8, Byfang, Essen, Ruhrgebiet 45257 , Deutschland
Privatärztliche Praxis Dr. med Peter Nippels
Sei der Erste und schreibe eine Bewertung

Privatärztliche Praxis Dr. med Peter Nippels

Am Schroer 8, Byfang, Essen, Ruhrgebiet 45257 , Deutschland

Beschreibung

Facharzt für innere Medizin, Homöopathie, Neuraltherapie


Der Begriff Homöopathie wurde von dem Arzt Samuel Hahnemann (1755 - 1843) geprägt.

Das Wort setzt sich zusammen aus dem griechischen homoios (= ähnlich) und pathos (= Leiden) und beschreibt damit eine der Grundlagen dieser Therapie, das Ahnlichkeitsprinzip.

Dieses Prinzip ist in der Medizin schon lange bekannt: Bei Homer, in der Gralssage und auch bei Paracelsus finden sich Hinweise darauf.

Hahnemanns erste Aufzeichnungen zur Anwendung des Ahnlichkeitsprinzips stammen aus dem Jahr 1789, nachdem er ein Buch des englischen Arztes W.Cullen ins Deutsche übersetzte. Cullen hatte darin u.a, von seinen Erfolgen mit Chinarinde bei der Behandlung der Malaria berichtet und
vermutete, dass dies auf die adstringierende Eigenschaft dieses Mittels zurückzuführen sei. Hahnemann aber wies darauf hin, dass es wesentlich stärker adstringierende Mittel gebe, die bei der Malaria keine Wirkung zeigten; er nahm an, dass andere Eigenschaften der Chinarinde zur Heilung der Malaria führten.

Zum Beweis führte er bei sich selbst den sorgfältig dokumentierten Versuch mit Chinarinde durch, bei dem er wiederholt Chinarinde einnahm und immer mit Fieber, Schüttelfrost und anderen, der Malaria ähnlichen Symptomen reagierte.

ln den folgenden Jahren führte er an sich selbst, seinen Familienmitgliedern und seiner ständig wachsenden Anhängerschaft weitere Experimente mit anderen Mitteln durch und veröffentllchte schließlich
1796 in einem führenden medizinischen Journal seine Erfahrungen mit dem Ahnlichkeitsprinzip.

Aus dem vorher Gesagten ergibt sieh auch der zweite Grundsatz der Homöopathie: Azneimittel werden nur an qesunden Menschen qeprüft.

Bei einer Überdosis jeden Stoffes !"eagiert der Körper mit elner Vergiftung; die dabei aufiretenden Symptome zeigen bei jeder Substanz ein eigenes Muster, körperlich und psychisch.

Bei einer homöopathischen Behandlung nun geht es darum, das Mittel zu finden, das bei einer Überdosierung ähnliche Symptome hervorruft wie die, unier denen der Patient leidet.

Daraus leitet sich auch der dritte Grundpfeiler der Homöopathie ab: die sorgfältige, individuelle Anamnese, bei der der Therapeut möglichst genaue Angaben über die Beschwerden des Patienten, aber auch über seine Gewohnheiten und seine Eigenarten erfragt.

Noch einige Worte zur Herstellung, der sog. ,"Potenzierung", homöopathischer Arzneimittel: für eine sog. D1-Potenz wird 1 Teil des Azneimittels verrieben oder verschüttelt mit 10 Teilen der Trägersubstanz (Fruchtzucker oder Alkohol), bei einer C-Potenz mit 100 Teilen der Trägersubstanz. Für eine ,"D2" nimmt man aus der, "D1" ein Teil und verreibt es mit 10 Teilen der Trägersubstanz, für die ,"D3" nimmt man ein Teil aus der, "D2" und verreibt es mit 10 Teilen Fruchtzucker und so weiter. Es ist leicht vorstellbar, dass bald kein Molekül der Ausgangssubstanz in der Trägersubstanz mehr zu finden ist - das geschieht tatsächlich ab der, "D24" bzw. der ,,C12".

Aber in den letzten Jahren haben Forschungen ergeben, dass alle Sulbstanzen, also auch homöopathische Mittel, elektromagnetisch unterschiedliche Schwingungsmuster haben und dass mit steigender Potenzierung die Frequenz dieser Schwingungsmuster ansteigt. Es scheint also so zu sein, dass die Mittel über die Schwingung wirken. (S. lnternet Dr. Karin Lenger)

Seit dem Bestehen der Homöopathie (seit über 200 Jahren) wird kontrovers daruber diskutiert, ob ein Mittel helfen kann, das kein Molekül dessen enthält, was auf dem Fläschchen steht. Die immer wieder geäußerte Vermutung, die Wirkung der Mittel bestehe nur im Placebo-Effekt, lässt sich leicht widerlegen, da auch Tiere sehr gut auf homöopathische Mittel reagieren.

Man hört auch immer wieder, dass eine homöopathische Therapie sehr lange dauert. Das stimmt nur dann, wenn ein Patient sich erst Jahre nach dern Auftreten seiner Beschwerden homöopathisch behandeln lässt. Aber wenn eine Krankheit kuz nach ihrem Beginn therapiert werden kann, wirkt die Homöopathie oft überraschend schnell.

Grundsätzlich kann jede Krankheit und jedes Symptom homöopathisch behandelt werden.

Aber besonders chronische Krankheiten, auch psychische Störungen, lassen sich mit der Homöopathie gut erreichen. Oftmals ist sogar eine Heilung möglich.

Dr. Nippels

                               

Standort

Am Schroer 8, Byfang, Essen, Ruhrgebiet 45257 , Deutschland
Route berechnen

Wähle deinen Guide
Mülheim Essen Oberhausen Kreis Mettmann Erkrath Heiligenhaus